Auch Kriminelle nutzen soziale Netzwerke, um potenzielle Opfer auszuspähen. Über die besuchten Veranstaltungen und markierten Orte eines Users lässt sich leicht die Wohnregion oder gar der Wohnort ausfindig machen.

AUCH EINBRECHER NUTZEN FACEBOOK UND CO.

Soziale Netzwerke sind eine einfache und schnelle Möglichkeit, um Urlaubserfahrungen mit Freunden und Bekannten zu teilen. Schnell mit dem Smartphone ein Foto geschossen und ein paar Sekunden später können die Lieben in der Heimat ebenfalls das schöne Panorama oder die Sehenswürdigkeit bestaunen.

Doch sind sie sich wirklich bewusst darüber, wer die Fotos ansehen kann. Denken sie, dass ein einfaches Urlaubsfoto bei Facebook hochgeladen, nicht mehr verraten kann als den aktuellen Ausblick?

Auch Kriminelle nutzen soziale Netzwerke, um potenzielle Opfer auszuspähen. Über die besuchten Veranstaltungen und markierten Orte eines Users lässt sich leicht die Wohnregion oder gar der Wohnort ausfindig machen. Das Bild von der neu gebauten Terrasse oder der frisch gestrichenen Fassade lässt nun auf ein einzelnes Haus schließen. Fotos von Ihnen in ihrem Zuhause können zu Rückschlüssen über Wertgegenstände führen. Und schließlich lässt der Abschiedspost mit Standort Flughafen jeden wissen: Nun ist hier niemand mehr zu Hause.

 

Wir raten daher:

  • Senden sie Urlaubsbilder nur an Einzelpersonen oder geschlossene Gruppen
  • Benutzen sie die Standortfunktion bei Posts nur bedacht
  • Machen sie die Chronik nur für Freunde sichtbar
  • Oder teilen sie Ihre Urlaubseindrücke erst, wenn sie wieder zu Hause sind
  • Nutzen sie für Selfies und dergleichen einen neutralen und wenn möglich immer den gleichen Hintergrund
  • Fragen sie einen Nachbarn, ob er zu Hause nach dem Rechten sieht während sie im Urlaub sind
Cookies